World of Warplanes

Erfahrt im Review zu World of Warplanes, weshalb Freunde von Online Kriegsspielen auf diesen Actiontitel nicht verzichten sollten.

Review

Fliegende Panzer

Nachdem die Entwickler von Wargaming.net bereits mit ihren Panzern in World of Tanks das Schlachtfeld erobert haben, versuchen sie sich nun an hohen Lüften: In World of Warplanes dürfen sich Hobbypiloten ans Steuer zahlreicher Flugzeuge setzen und sich mit anderen Spielern in spannende Luftschlachten stürzen. Die grundlegende Idee behält Wargaming.net dabei bei: Auch in World of Warplanes können die Flugzeuge verbessert und neue Maschinen freigeschaltet werden, sodass man stets einen Anreiz hat, möglichst viel Geld und Erfahrung zu sammeln.


Kriegsparteien

Wer World of Warplanes beschreiben möchte, könnte einfach sagen: Das ist World of Tanks in der Luft! Denn auch hier bekriegen sich mehrere Nationen, in diesem Fall Deutschland, die USA, Japan und die UdSSR. Jede Nation besitzt auch hier einen eigenen Techtree, in dem ihr zahlreiche Flugzeuge aus der Ära des Zweiten Weltkrieges und des Koreakrieges findet. Und auch hier sind die Flugzeuge in unterschiedliche Kategorien unterteilt, allerdings bei Weitem nicht so viele wie im Vorbild World of Tanks. Neben den Premium Aircrafts, die jede Fraktion besitzt, gibt es die Kategorie der Fighter, die kleine und wendige Jäger darstellen, bestens geeignet für den Luftkampf und spannende Dogfights. Außerdem hat jede Nation eine weitere Kategorie, die größere Maschinen enthält, aber stets unterschiedlich benannt ist. Im Deutschen Techtree finden sich hier die Heavy Fighter, aufseiten der UdSSR die Attack Aircraft und bei den Amerikanern und Japanern, passend zum historischen Vorbild, die Carrier Based Fighters.

Die Flugzeuge der einzelnen Kategorien unterscheiden sich in zahlreichen Punkten voneinander, wobei die Fighter besser geeignet sind, um Jagd auf feindliche Piloten zu machen, während die Bomber-Kategorie auch Bodenziele effektiv bekämpfen und zerstören kann. Grundsätzlich lassen sich aber alle Flugzeuge in World of Warplanes mit neuen und bessern Bauteilen ausrüsten. Allen voran ist das natürlich der Motor der Maschine, der die Leistungsfähigkeit steigert. Außerdem lässt sich das Flugwerk verbessern, genauso wie die Bewaffnung. Letztere unterteilt sich in Bordkanonen und sogenannte Outboard Weapons, sprich Raketen oder Bomben. Einige Flugzeuge besitzen zudem einen Heckschützen, der automatisch Maschinen aufs Korn nimmt, die sich hinter euch befinden, was vor allem für die etwas langsameren und weniger wendigen großen Maschinen ein klarer Vorteil ist.

Neben den Verbesserungen an der Maschine selbst gibt es auch in World of Warplanes wieder die Möglichkeit, das eigene Flugzeug ein wenig zu verschönern. Das hat zwar keine Auswirkungen auf das Flugverhalten oder das Spiel selbst, trägt aber dazu bei, dass einem die eigene Maschine ein wenig mehr ans Herz wächst. So lassen sich diverse (Tarn-)Muster auf die Hülle pinseln und die Bemalung lässt sich ebenfalls ändern. Und wem das nicht reicht, kann sich zusätzlich gar einige Symbole auf die Tragflächen pappen.


Auf in den Kampf!

Habt ihr euch für eines der Flugzeuge entschieden, von denen gleich zu Beginn für jede Fraktion eine Maschine im Hangar steht, könnt ihr auch sofort loslegen. World of Warplanes unterscheidet in der aktuellen Version zwischen einem Standard Battle, in dem zwei Teams gegeneinander antreten, einem Single Battle, in dem ihr gegen computergesteuerte Maschinen Übungskämpfe absolvieren könnt, und dem Team Training.

Zu Beginn eines jeden Matches befinden sich die beiden Teams in unterschiedlichen Ecken der Karte. Der Einfachheit halber befindet ihr euch bereits in der Luft, sodass ihr nicht zuerst starten müsst, sondern direkt loslegen könnt, sobald der Countdown abgelaufen ist. Eure Ziele sind dabei entweder die Zerstörung aller gegnerischen Flugzeuge oder die Zerstörung der feindlichen Bodenziele. Denn auf jeder Karte befinden sich Bodenobjekte wie Gebäude, Schiffe oder Ähnliches, die ihr mithilfe eurer Waffen beschädigen oder Zerstören könnt. In den meisten Fällen konzentriert sich das Spiel aber auf den direkten Luftkampf, denn behäbige Bomber, die sich ausgiebig der Zerstörung von Gebäuden widmen, sind ein leichtes Ziel für gegnerische Jäger.

Eine Besonderheit von World of Warplanes ist, dass man Flugzeuge nicht stoppen kann; was angesichts der Tatsache, dass ihr euch im Flug befindet, eigentlich klar ist. Trotzdem müsst ihr in den Matches immer mit einplanen, dass ihr euch ständig bewegt. Zwar lässt sich das Flugzeug verlangsamen; wer es aber damit übertreibt, erzeugt einen Strömungsabriss und fällt schnell wie ein Stein vom Himmel. Im Gegenzug könnt ihr aber auch einen kurzzeitigen Boost hinzuschalten, der euch zusätzlichen Schub verleiht. Diese Fähigkeit ist allerdings zeitlich begrenzt und muss sich nach der Anwendung zunächst einmal wieder aufladen, sodass ihr diese Fähigkeit stets mit Bedacht einsetzen solltet. 


Knackpunkt Steuerung

In Sachen Steuerung bieten die Entwickler von World of Warplanes eine ganze Palette an unterschiedlichen Möglichkeiten an: Wer es ganz klassisch mag, kann natürlich zum altbewährten Joystick greifen, der die größte Genauigkeit bietet. Aber ihr müsst nun nicht in den Laden rennen und euch nur für dieses Spiel einen Steuerknüppel kaufen, denn ihr könnt das Spiel auch über die Tastatur steuern oder auf eine Kombination aus Maus und Tastatur zurückgreifen. Nach einiger Eingewöhnungszeit kommt man damit auch ganz gut zurecht und kann das Spiel auch in den spannenden Dogfights gut manövrieren. Allerdings hat World of Warplanes ein großes Problem: die Maschinen reagieren auf Eingaben recht träge und mit einer kleinen Zeitverzögerung. Grund ist, dass die Eingaben zunächst an den Server geschickt, verarbeitet und dann an den Client zurückgeschickt werden. Das dauert seine Zeit und führt zu durchaus merklichen Verzögerungen. Dieses System nutzt zwar auch der Quasi-Vorgänger World of Tanks; doch bei einem schwerfällig über das Schlachtfeld rumpelnden Panzer stört diese Tatsache nicht so sehr wie bei einem wendigen Jagdflieger. Hat man sich aber daran gewöhnt, so lässt sich dieser Umstand meist einigermaßen kompensieren; extra flotte Gefechte, wie sie beispielsweise in Offline-Titeln dargeboten werden, dürft ihr in World of Warplanes trotzdem nicht erwarten.


Teamwork

Kommt es in World of Warplanes endlich zum Kampf, ist nicht nur ein geschicktes Händchen am Steuerknüppel, sondern vor allem auch ein gutes Auge gefragt. Denn mit eurer Bordkanone müsst ihr gut zielen, um gegnerische Piloten auch zu treffen. Dabei gilt natürlich auch hier, dass ihr die Flugbahn der Feindmaschine vorausberechnen und entsprechend vorhalten müsst. Dann könnt ihr schnell einige Treffer landen und mit etwas Glück die Maschine so schwer beschädigen, dass sie alle Hitpoints einbüßt und folgerichtig abstürzt. Um im Gegenzug nicht selbst Opfer eines gegnerischen Fliegerasses zu werden, solltet ihr nie einfach nur geradeaus fliegen, sondern stattdessen versuchen, mit ständigen Ausweichmanövern den Jäger zum Gejagten zu machen. Dabei könnt ihr die Topografie der Karte genauso nutzen, wie die Möglichkeit die Geschwindigkeit eures Flugzeugs kurzzeitig zu verringern oder zu erhöhen. Wer außerdem ein gutes Team hinter sich hat, bekommt sicher schnell Schützenhilfe.

Letzteres ist vor allem dann wichtig, wenn ihr euch ans Steuer der schweren Maschinen klemmt. Diese sind zwar gut bewaffnet und haben auch mehr Trefferpunkte, sind im Gegenzug aber ziemlich behäbig und unterliegen im schnellen Luftkampf den Jägern klar. Nur wenn die Mitspieler euch schützen, könnt ihr das Potential dieser Maschinen voll zur Geltung bringen.

World of Warplanes verfolgt das gleiche Free 2 Play-Konzept wie schon World of Tanks. Ihr könnt das Spiel komplett kostenlos spielen, und habt grundsätzlich keine Einschränkungen. Wer aber trotzdem Geld investieren möchte, kann dieses für die Premiummaschinen ausgeben oder sich durch einen Premiumaccount einen Vorteil beim Verdienen von Erfahrungspunkten und Credits verschaffen; denn wer einen solchen hat, bekommt nach einem Gefecht 50 Prozent mehr Erfahrung gutgeschrieben.

Alles in allem ist World of Warplanes ein ansprechendes Luftschlacht-MMO. Dank des Free 2 Play-Konzepts kann jeder Fan unverbindlich reinschnuppern und die Dogfights machen vor allem im Team durchaus Spaß. Wer also nach einer ausgiebigen Panzerfahrt in das Cockpit eines Flugzeugs klettern möchte, sollte sich das Spiel auf jeden Fall einmal anschauen.