Truck Nation Vorschau

Wir haben in Truck Nation unser eigenes Transportunternehmen gegründet. Ob's Spaß gemacht hat, erfahrt ihr in unserer Preview.

Truck Nation Preview Teaser

Vom arbeitslosen Trucker zum Leiter eines erfolgreichen Fuhrunternehmens

Im Oktober hat "Rail Nation"-Macher Travian Games erstmals die Transport-Simulation Truck Nation angekündigt. Da wir mit Lastwagen wesentlich mehr anfangen können als mit Zügen, haben wir uns für die Closed Beta angemeldet und bereits im Januar eine Mitteilung darüber erhalten, dass wir zu den auserwählten Testern gehören. Pünktlich zum Start der geschlossenen Beta-Phase ist dann der Zugangscode in unserem Postfach gelandet. Vorab sei gesagt, dass wir bislang nur wenig Erfahrung im Speditionswesen haben, was sowohl für die echte als auch die virtuelle Welt gilt – abgesehen von einem Ausflug in die Welt der Schifffahrtsunternehmen für unsere Harbor World Vorschau. Allerdings lauert in Truck Nation ernstzunehmende Konkurrenz und das nicht nur in Form anderer Spieler. Deshalb sind wir besonders neugierig, was uns alles erwartet und ob wir uns als Laien im Reich der harten Brummifahrer zurechtfinden werden.

Truck Nation Karte

Der Einstieg erscheint recht sanft und führt durch die Vorgeschichte unseres "Charakters". Die Story wird in Form von Illustrationen verbildlicht, was uns durchaus gut gefällt. Der Feind, "The Corporation", ist unser ehemaliger Arbeitgeber, den wir nun mit unserem eigenen Transportunternehmen bekämpfen wollen. Dabei steht es uns in Truck Nation frei, uns als Einzelkämpfer mit Konkurrenten zu messen oder uns mit anderen Spielern in einer Gesellschaft zusammenzuschließen. Die Motivation und die ersten Schritte sind nach der kurzen Einführung ins Spiel klar und für alles Übrige gibt’s ein allgegenwärtiges Fragezeichen. Mit einem Klick auf den Button öffnen wir Hilfe-Fenster, die zwar nützlich, für komplette Anfänger jedoch nicht immer ergiebig sind.

Truck Nation Heimatstadt auswählenBevor wir unser neues Unternehmen richtig in Schwung bringen können, suchen wir uns zunächst eine Region beziehungsweise einen Standort aus. Wir entscheiden uns für die Hauptstadt Berlin und das nicht nur aus sentimentalen Gründen. Einmal täglich wird in Truck Nation abgerechnet – das heißt, die Siegpunkte von Einzelspielern und Gesellschaften werden ausgewertet und das jeweils zu festen Uhrzeiten. Die unterscheiden sich mitunter von Standort zu Standort, so dass wir mit unserer Wahl auch den Zeitpunkt unserer persönlichen Auswertung bestimmen, was äußerst praktisch ist, da wir sie so unserem Spielverhalten anpassen können. Nachdem wir uns also in der Hauptstadt niedergelassen haben, besorgen wir uns auf dem Arbeitsmarkt zusätzliche Fahrer und schicken sie mit schwer beladenen Trucks auf die Straße.


Auch Trucker stehen auf Platin – Premiumvorteile für Spediteure und Forscher

Die Aufträge, die wir in Truck Nation erledigen, führen unsere Brummifahrer zwischen verschiedenen Betrieben beziehungsweise Städten hin und her, wobei es einer überlegten Planung bedarf, um beispielsweise Leerfahrten zu vermeiden und Gewinne zu maximieren. Die Aufträge dauern von einigen Stunden bis hin zu mehreren Tagen und bringen uns unterschiedlich hohe Gewinne ein. Das Geld, das wir einnehmen, investieren wir in den Ausbau unserer Spedition, die aus zwölf Gebäuden besteht.

Truck Nation Spedition Gebäude

Jedes davon beschert uns Vorteile, wenn wir es ausbauen, wodurch wir uns unter anderem mehr Trucks und Fahrer zulegen können. Die Wartezeiten der Verbesserungsmaßnahmen sind anfangs noch moderat – überwiegend zwischen 5 und 30 Minuten – steigen in höheren Gebäudestufen jedoch an. Darüber hinaus ergattern wir in Truck Nation Prestige, das uns als Einzelspieler einem Sieg näher bringt. Geld und zusätzliches Prestige verdienen wir durch Aufträge, deren Zahl sich durch Erweiterungsmaßnahmen im Unternehmen erhöht. Wer über einen Plus-Account verfügt, hat zudem die Möglichkeit, zwei Gebäude gleichzeitig auszubauen.

Truck Nation Entwicklung IngenieurDas "vorteilhafte" Spielerkonto kostet 100 Einheiten Platin (Premium) und ist rund sieben Tage aktiv. Bislang haben wir auf den Kauf verzichtet, obwohl sich unser Platinbestand vom anfänglichen Startguthaben (500 Stück) auf 600 erhöht hat und wir es uns eigentlich leisten könnten. Für besonders aktive Spieler, die sieben Tage lang aus dem Vollen schöpfen wollen, um ihr Unternehmen voranzubringen, kann sich so ein Plus-Account jedoch durchaus lohnen. Denn er bringt unter anderem mehr lukrative Aufträge und Vorteile im Entwicklungslabor mit sich. Durch Forschung schalten wir in Truck Nation zum Beispiel zusätzliche Fahrzeuge frei. Wir haben maximal acht Entwicklungspunkte zur Verfügung, die sich im Laufe der Zeit von selbst wieder aufladen. 


Gesellschaften und Epochen – Neue Trucks für den Kampf gegen "The Corporation"

Wir schließen uns einer Gesellschaft an, um zu sehen, was uns die Zusammenarbeit mit anderen Spielern im Detail an Vorteilen beschert. Als Bündnismitglied versuchen wir "The Corporation" aktiv das Wasser abzugraben, indem wir Territorien einnehmen. Demnach widmen sich eigentlich vor allem Gesellschaften dem Ziel, den gesichtslosen Konzern in die Knie zu zwingen. Während wir als Einzelspieler Prestige und Härte für einen Sieg in Truck Nation sammeln, machen Gesellschaften außerdem Jagd auf Siegpunkte.

Truck Nation Gesellschaft gründenDurch Investitionen in Städten und Betrieben haben wir die Chance, die Standorte unter unsere Kontrolle zu bringen und "The Corporation" aus dem Rennen zu werfen. Gesellschaften verfügen über eigene Gebäude – ähnlich denen in der Spedition –, wobei die Funktionen und Boni, die uns erwarten, dem Bündnis zugutekommen. Demnach gilt es für die Mitglieder eines Verbundes, größere Mengen an Kohle zu investieren, um ihrer Gesellschaft zum Sieg zu verhelfen. Doch auch Einzelspieler können sich in Truck Nation Zugriff auf weitere Standorte verschaffen, sofern sie genügend Geld haben. Gesperrte Betriebe lassen sich mit Geld freischalten, wobei die gefragten Beträge im Laufe der Zeit stetig ansteigen. Neue Fahrtziele bringen zusätzliche Aufträge mit sich, so dass wir nicht ständig die gleichen Punkte anfahren. Etwas Abwechslung kommt zudem durch den Übergang in verschiedene Epochen ins Spiel. Sie dauern in der derzeitigen Testphase 7, später 14 Tage. Insgesamt erwarten uns fünf Epochen und eine Endspielphase. Jeder Zeitabschnitt bringt einen frischen Forschungsbaum mit weiteren Fahrzeugen und neue Betriebe beziehungsweise Waren mit sich.

Truck Nation Epoche Übersicht


Unser erster Eindruck von Truck Nation

Das Spielprinzip von Truck Nation ist recht simpel, wobei nicht jede einzelne Funktionen beziehungsweise ihre Auswirkungen auf Anhieb verständlich sind. Wer bereits in Rail Nation mitgemischt hat, dürfte sich wahrscheinlich schneller zurecht finden als gänzlich unerfahrene Spieler, denn die Grundlagen sind beinahe identisch. Da wir unsere Fahrer stets auf Trab halten müssen, um unsere Kasse mit Kohle zu füllen und die Aufträge mitunter mehrere Tage dauern, sind die verfügbaren Aktionen relativ rasch erschöpft. Wir nehmen zwar recht schnell Geld ein, wodurch sich Handlungsmöglichkeiten eröffnen, dennoch ist Truck Nation wohl kaum für Spieler geeignet, die gerne stundenlang am Stück zocken wollen. Einkäufe und Verbesserungen, Lieferungen und Ausbauprozesse laufen nach den entsprechenden Klicks quasi von allein ab. Nach der ersten Orientierungsphase legen wir immer größere Spielpausen ein. Dazwischen versorgen wir unsere Fahrer mit Aufträgen, starten Verbesserungsmaßnahmen und tätigen Investitionen.

Truck Nation Harry Huprecht und Kathie KasoFür Fans von Management-Spielen, in denen sich auf dem Bildschirm nicht wirklich viel tut, bietet Truck Nation ein Wettrennen mit der Zeit beziehungsweise "The Corporation" um Prestige, Härte und Siegpunkte, das unter anderem durch neue Betriebe und Fahrzeuge in aufeinander folgenden Epochen angereichert wird. Wie erfolgreich ein Unternehmen arbeitet, hängt zudem von der Qualität unserer Fahrer und den Verkehrsbedingungen ab, die es für geschickte Planer mit einzukalkulieren gilt. Außerdem steht es uns beispielsweise frei, illegale Transporte zu erledigen, wobei wir Gefahr laufen, verpfiffen zu werden, was ein wenig Spannung ins Spiel bringt. Wer nicht nur zusehen will, wie die kleinen Lastwagen auf der Karte hin und her fahren, sondern lieber selbst am Steuer sitzt beziehungsweise mehr Action erleben möchte, ist in Truck Nation leider fehl am Platz. Daran dürfte sich auch beim Übergang in die offene Testphase nichts ändern.