The Sims Social

The Sims Social Review

Review

Nun auch als SocialGame

Die Sims ist die wohl bekannteste und meistverkaufte Spieleserie aller Zeiten. Mit The Sims Social erobert die Lebenssimulation nun auch das Genre der SocialGames und bietet euch die Möglichkeit auch online eine virtuelle Familie zu gründen.
 
Alles beginnt auch im Online-Ableger, naheliegenderweise, mit dem Erstellen des eigenen Charakters. Hier habt ihr jede Menge Auswahlmöglichkeiten, sodass ihr fast schon euer eigenes Aussehen ins Spiel übertragen könnt. Jede Menge Frisuren, Accessoires und Kleidungsstile stehen zur Auswahl und lassen sich beliebig kombinieren. Seid ihr etwas unentschlossen oder wollt euer Aussehen nicht selbst bestimmten, lässt sich dieses aber auch zufällig vom Spiel generieren.
 
Neben der äußeren Erscheinung sind bei der Charaktererstellung aber auch die Merkmale eures Sims wichtig, die über seine oder ihre Persönlichkeit entscheiden. Zur Auswahl stehen Attribute wie Sozial, Kreativ, Freak oder Romantiker. Je nachdem, wofür ihr euch entscheidet, wird sich euer Sim im Spiel später anders verhalten. Im weiteren Spielverlauf könnt ihr eurem Sim aber auch noch zusätzliche Merkmale verpassen und ihn so weiter euren Vorlieben anpassen.

Der Einzug

Ist euer ganz eigener Sim fertiggestellt geht es auch direkt ab ins Spiel: Ihr bekommt sofort ein eigenes Haus geschenkt, in das ihr einziehen könnt. Aber wie ihr sicher bereits erraten habt, handelt es sich dabei nicht wirklich um eine Luxusvilla. Ganz im Gegenteil: Zu Beginn seid ihr auf das Notwendigste beschränkt. Euer neues Eigenheim besteht aus nicht viel mehr als einem Bett, einem Bad und einer kleinen Küche. Immerhin reicht es, um alle wichtigen Bedürfnisse zu erfüllen, denn auch in The Sims Social müsst ihr euch gut um euren Schützling kümmern und all seine Bedürfnisse befriedigen. Dazu gehören neben sozialen Kontakten und Spaß auch die ausreichende Versorgung mit Nahrung, gute Hygiene und genug Schlaf. Wie es um euren Charakter bestellt ist, könnt ihr an den entsprechenden Schaltflächen im Spielmenü ablesen; hier ist für jedes Bedürfnis ein Feld vorgesehen, das je nach Stand verschiedene Farben hat.
 
Solltet ihr die Wünsche eures Sims ignorieren, wird er schnell eure Anweisungen ignorieren und keine anderen Tätigkeiten nachgehen, bis ihr euch um ihn gekümmert habt. Auf diese Weise verbringt ihr immer wieder einige Zeit im Bad oder in der Küche, nur um alle Werte im grünen Bereich zu halten; wie im echten Leben.
 
Ist euer Schützling zufrieden, könnt ihr ihn über das Spielfeld steuern und ihm Anweisungen geben. Das funktioniert über einfache Klicks: klickt ihr irgendwo auf den Boden, wird er sich dorthin bewegen. Wählt ihr aber einen Gegenstand aus, so erscheint sogleich ein Auswahlmenü, das euch die zur Verfügung stehenden Optionen zeigt. Wie in SocialGames üblich, kosten solche Aktionen Energie, von der ihr nur eine begrenzte Menge besitzt. Ist sie aufgebraucht, müsst ihr einige Zeit warten oder aber auf spezielle Hilfsmittel zurückgreifen.
 
Damit ihr euch schnell zurechtfindet, bekommt euer Sim gleich nach dem Spielstart 
Besuch von einer Nachbarin, die euch die wichtigsten Spielelemente erklärt. Folgt ihr ihren Anweisungen, so bekommt ihr schon bald zusätzliche Simoleons, die Spielwährung. Diese braucht ihr, um alle möglichen weiteren Gegenstände und Möbel zu kaufen, mit denen sich euer Eigenheim verschönern lässt. Zudem kosten auch neue Kleidungsstücke oder Schuhe Geld; wollt ihr also euren Sim neu einkleiden, solltet ihr zuvor ein wenig sparen oder zur billigsten Variante greifen.

Innenarchitekt

Bald schon werdet ihr im Rahmen eines Quests erlernen, wie ihr euer bestehendes Haus erweitern könnt. Dazu müsst ihr auf eurem Grundstück genügend Platz haben, um einen neuen Raum anzubauen. Unter Mithilfe eurer Facebook-Freunde könnt ihr dann die notwendigen Materialien sammeln, die ihr für die Vollendung benötigt.
 
Apropos Freunde: Sollten diese ebenfalls The Sims Social spielen, könnt ihr sie als eure Nachbarn hinzufügen. Dann könnt ihr sie in ihren Wohnungen besuchen und euch dort ein wenig umschauen. Auf diese Art und Weise lassen sich immer wieder neue Dekorationsideen sammeln. Denn eure bereits vorhanden Räume könnt ihr jederzeit neu gestalten; die entsprechenden Geldmittel vorausgesetzt. So könnt ihr die Wände neu streichen und tapezieren, zusätzliche Fenster einbauen oder einen roten Boden durch weiße Fliesen ersetzen.
 
Im Shop finden sich aber auch zahlreiche andere Gegenstände, die ihr für die Entwicklung eures Sims benötigt. Dank Computer, Gitarre oder Staffelei könnt ihr eurem Sim nämlich bestimmte Fähigkeiten beibringen und diese verbessern. Mithilfe des Computers könnt ihr beispielsweise den Schreibstil eures Schützlings ausbauen, sodass er immer bessere Artikel, Blogs oder Romane schreiben kann. Gleiches gilt für Musikinstrumente oder auch für euren Herd, denn Kochen ist ebenfalls ein eigener SKILL.
 
Auf diese Weise könnt ihr immer bessere Jobs ausüben, die euch je nach Arbeitsdauer zusätzliches Geld bringen. Doch das Arbeiten als Tellerwäsche oder Sternekoch ist nicht die einzige Möglichkeit, um an Geld zu kommen: Immer wieder bekommt ihr vom Spiel Quests und Aufgaben gestellt, die euch bei Erfüllung tolle Belohnungen bringen oder sogar neue Einrichtungsgegenstände.

Die lieben Nachbarn

Da die Interaktion mit anderen Sims ein wichtiges Spielelement ist, sollt ihr immer wieder eure Freunde besuchen oder deren Charaktere zu euch nach Hause einladen. Dann könnt ihr mit ihnen ebenso interagieren, wie ihr es mit allen anderen Objekten in The Sims Social tut: ein Klick auf die Figur öffnet ein Menü, über das ihr vom kurzen Plausch über einen Witz bis hin zum romantischen Flirt alles aufwählen könnt. Durch die Interaktionen verändert sich der Status zu euren Freunden; und mit etwas Glück seid ihr bald nicht mehr Single.
 
Im Gegenzug könnt ihr aber aus eurem Schützling auch ein echtes Ekelpaket machen; nichts hindert euch daran, einen Nachbarn zu kränken oder zu beleidigen. Wer sich aber über die Frisur und das Outfit seiner Freunde lustig macht, braucht sich nicht wundern, wenn das Beziehungsbarometer dann in die entgegengesetzte Richtung ausschlägt.

SimCash

Wer besonders erfolgreich ist, kann sich im späteren Spielverlauf auch zusätzliche Immobilien wie zum Beispiel ein Strandhaus anschaffen. Wie viel euer eigenes Heim derzeit wert ist, könnt ihr übrigens über eine Schaltfläche am unteren Bildschirmrand erkennen. Aber wie so oft funktioniert der Ausbau auch hier nur durch die Hilfe eurer Freunde; oder durch den Einsatz von echtem Geld, das ihr in SimCash umtauscht. Damit könnt ihr Aufgaben sofort lösen oder auch besonders wertvolle oder tolle Gegenstände kaufen, die ihr andernfalls nicht erwerben könntet.
 
Aber ganz gleich, ob ihr eure Wohnung einrichtet, eurem Sim neue Fähigkeiten beibringt oder mit euren Freunden eine Party veranstaltet: Es macht einfach Spaß seinem Schützling zuzuschauen, wie er den Alltag bewältigt. Denn jede noch so kleine Tätigkeit wird auch tatsächlich ausgeführt und dank der schönen Grafik ist das auch noch was fürs Auge.
 
Solltet ihr also schon immer einmal euer eigenes Traumhaus einrichten und darin wohnen wollen, könnt ihr dies nun zumindest virtuell tun, indem ihr euch in The Sims Social euren eigenen Charakter erschafft.