Nova Raider

Nova Raider Review

Review

Shoot'Em-Up in den Sternen

Nova Raider ist ein 2D-Browsergame und Weltraum-Shooter vom Studio Sublinet. Das flashbasierte Game setzt auf turbulente Echtzeitgefechte und kooperatives PvE gegen Monsterschwärme, Piraten und mächtige Bossgegner. Downloads fallen für Sublinets Einladung ins Sci-Fi-Genre nicht an, Nova Raider wird direkt im Browser gestartet und ist nach einer Anmeldung kostenlos und von praktisch überall spielbar - Internetzugang vorausgesetzt.


Umsteigen oder Klasse bewahren?

Nach einer verlustreichen Schlacht seid ihr im Kampfgebiet gestrandet und wollt nur noch eins: nach Hause! Euern Heimweg bestreitet ihr in Nova Raider hinter dem Steuerknüppel eures eigenen Raumschiffs, mit dem ihr einen umkämpften Sektor nach dem Anderen passiert. Um den wachsenden Anforderungen an euer Schiff zu begegnen, baut ihr es immer weiter aus, bestückt es mit neuen Waffen, besserer Panzerung und stärkeren Antrieben.

Mit eurem einfachen Startschiff setzt ihr den Kurs gen Heimatwelt, mit gerade genug Feuerkraft an Bord um Wegelagerer einzuäschern und erste Aufträge anzunehmen. Habt ihr euch an das Söldnerleben gewöhnt, dürft ihr euch ab Level 8 für eine Raumschiffklasse entscheiden. Zur Auswahl stehen fünf Klassen mit einer Vielzahl an Modellen. Jäger, Panzer, Unterstützer und Händler bringen dabei jeweils eigene Spezifikationen ins Spiel, die euch eine bestimmte Strategie für euren Fortschritt nahelegen.

Jäger haben relativ hohe Feuerkraft und sind wendig genug, um brenzligen Situationen zu entkommen. Tanks sind träger, stecken aber deutlich mehr Schaden weg oder können ihn mit speziellen Schilden sogar reflektieren. Unterstützer belegen Verbündete mit Boni und setzen Kampfdrohnen aus, in den Kämpfen hält sich diese Klasse eher im Hintergrund. Händler spielen ihre Stärken abseits des Schlachtfelds aus. Für Einfluss der Spieler aufs Gameplay haben die Entwickler also gesorgt. Zu den vier genannten Klassen kommt noch die "ausgeglichene" Schiffsklasse dazu, die nicht mit den Stärken der Spezialisten mithalten kann, aber zumindest auch deren Schwächen ausbügelt.


Gut bestückt in unerforschte Tiefen

Ob euch euer immer mächtigeres Schiff jemals in die Heimat trägt, steht in den Sternen, denn mit eurem Aufstieg werden eure Feinde nur zahlreicher. Eure Odyssee im Weltraum wird dank einer aus mehreren Ebenen kombinierte 2D-Grafik mit Tiefe, gestochen scharfe Hintergründe, eigendynamischer Sternennebel die eigentliche Spielebene vereinen sich zu einem atmosphärischen Eindruck der Leere und Schwerelosigkeit. Ihr seid dabei immer mitten im Geschehen, euer Schiff ist für optimalen Blick über eure Umgebung immer in der Mitte des Bildschirms zentriert. Neue Objekte erscheinen am Bildrand. Nova Raider ist in Vollbild spielbar, sodass die detaillierten Wesen, Schiffe und Raumbasen zur vollen Geltung kommen können. Wuchtige Soundeffekte begleiten jede Konfrontation zwischen den Schiffen.

Überall lauern aggressive Weltraumkreaturen, Piraten und sogar besonders gefährliche Bossgegner auf unvorsichtige Piloten, die es abzuwehren gilt. Ihr zielt und feuert per Mausklick. Dabei besteht je nach Waffengattung eine mehr oder weniger große Chance auf kritische Treffer, einige auf den ersten Blick zahme Waffen können so verheerenden Schaden anrichten. Eure Kampfstärke ist also nicht dasselbe wie Feuerkraft, den eure Trefferchancen und die Aussicht darauf, feindlichem Feuer auszuweichen, sind für den Ausgang der Gefechte genauso wichtig. Mit bestimmten Fähigkeiten könnt ihr die Präzision eurer Feinde aktiv schwächen, etwa durch den SKILL 'Blendung'. Durch diesen und die vielen anderen Skills erhalten die Echtzeitgefechte eine taktische Note, denn selbst überdimensionierte Feuerkraft wird nutzlos, wenn jeder Schuss sein Ziel verfehlt. Bestimmte Schiffsklassen haben hohe Ausweichwerte, insbesondere die Unterstützer. Hetzt euch der Gegner Raketen auf den Hals, wird die Luft im All allerdings dünn, denn anders als reguläre Waffen sind Raketen zielsuchend. Anders als die Standardwaffe müssen Sekundärwaffen aber regelmäßig nachmunitioniert werden.


Ein Hauch Rollenspiel

Auch durch das Erfahrungssystem und den Schiffsausbau kommt ein Hauch Rollenspiel ins Spiel. Euer Schiff fungiert als Charakter, dem ihr über erbeutete oder gekaufte Technologie zu mehr Rüstung, besseren Primärkanonen und Spezialwaffen wie einem Freeze-Ray verhelft. Anders als ein Charakter habt ihr keine Inventarslots, sondern verschiedenen Typen von Bauteilen, von denen ihr Mal mehr oder weniger des gleichen Typs an die Hülle eures Raumschiffs schweißen dürft. Customization ist ein zentraler und weit entwickelter Aspekt des Games. Ihr werdet ständig an neuen Verbesserungen forschen und euer Schiff mit allerlei passiven und aktiven Gadgets nachrüsten.

Der Ausbau will finanziert werden. Zum Glück hinterlassen Gegner nützliche Rohstoffe und Materialen. Außerdem könnt ihr euch mit den Quests einen goldenen Schiffsrumpf verdienen. Einen der vier Märkte der Galaxie erreicht man über die Minimap, hier lassen sich gesammelte Mineralien in das allgemeine Tauschmittel des Spiels umtauschen, Uran. Im Spielverlauf nutzt ihr so angehäufte Materialfunde für Upgrades oder den Umstieg auf mächtigere Raumschiffmodelle. Die unterscheiden sich grundsätzlich in Geschwindigkeit, Trefferpunkten, Feuerkraft, Prozessor und Frachtraum.

Die Händler in Nova Raider verkaufen euch neue Spielereien aber nur bei ausreichend hohem Level. Jedes Equipment mit spielentscheidendem Einfluss hat eine Levelbegrenzung, der direkte Kauf mächtiger Schiffe und Waffen durch Premium-User ist also über die Erfahrungspunkte gedeckelt. Über die Levelstufen wird euch aber nicht nur das Erforschen innovativer Technologien ermöglicht, ihr dürft auch in neue Sektoren weiterreisen. Ziele, die man schon besucht hat, darf man über die Minimap anwählen und einen direkten "Hyperspace-Jump" initiieren. Lange Flugphasen sind also nur in unerforschten Gebieten zwingend notwendig.


Intergalaktische Beziehungen

Wie von einem waschechten MMO zu erwarten werdet ihr in Nova Raider zahlreichen echten Mitspielern begegnen, die auf den gleichen Gebieten wie ihr um ihr Überleben kämpfen. Jeder Spieler steuert sein eigenes, individuell ausgestattetes Raumschiff durch die Weiten des Alls. In einigen Situation könntet ihr deren Hilfe gut gebrauchen.

Etwa wenn ein Zufalls-Event eintritt: Meist stehen dann intensive Action-Passagen bevor, über deren Verlauf ihr besondere Beute machen könnt. Solche Events werden euch per Pop-Up angekündigt, mit kurzem Text-Intro und den zugehörigen Koordinaten. Ihr könnt auch außerhalb der regulären Quests auf Bosse treffen, also überdimensionale Gegner, für deren Bekämpfung man am besten Verstärkung ruft. Jeder Mitspieler lässt sich zur kurzzeitigen Kooperation im PvE einladen. Auf Teams warten unzählige kooperativ bestreitbare Quests, die mit steigender Teilnehmerzahl schwerer, aber auch lukrativer werden. Klassengebundene Eigenheiten und allgemeine Elemente wie Rohstofftausch oder Reparaturdienste kommen in solchen Teamquests stärker zum Tragen. Wer solide Kameraden gefunden hat, kann dank ausgeprägter Gildenunterstützung einen Clan in Nova Raider gründen. Mit der Gildenbasis stellt euch das Spiel dann einen echten Heimathafen.

Die Stärke eines Spielers lässt sich grob an seinem militärischem Rang ablesen - gerade für PvP eine wichtige Orientierung. Wie alle Spieler startet auch ihr ganz ohne Rang, werdet Trainee, irgendwann Lieutenant oder sogar Major. Die Karriereleiter von Nova Raider unterscheidet ein gutes Dutzend Sprossen. Man darf andere Piloten jederzeit zum Duell laden, PvP findet dann in einer eigenständigen Arena statt. Der Sieger der Herausforderung darf sich über Ressourcen und Erfahrung freuen.

Zusammengefasst ist Nova Raider ein stimmungsvoller Sci-Fi-Shoot'em-Up mit Hauptaugenmerk auf der Maßfertigung eures eigenen Raumschiffs - mit ihm dringt ihr tiefer und tiefer in die abwechslungsreiche und tückenreiche Spielwelt vor. Wer will, kann Seite an Seite mit anderen Spielern kämpfen und die Aufgaben des Spiels im Team oder sogar als Gilde meistern.