Phil Spencer rechtfertigt Abwesenheit von PC und Windows Phone Games auf E3

Microsoft Head of Games Phil Spencer erklärt, weshalb man sich auf der E3 2014 ausschließlich auf die Xbox One konzentriert hat.

Wie wir bereits berichtet haben (zum Livebericht der Microsoft Pressekonferenz) hat Microsoft seine Lektion in Bezug auf Xbox One gelernt: Casual ist tot, es lebe die Gamerschaft. Der Begriff Kinect fiel insgesamt gerade zwei Mal.

Gamer gibt es allerdings nicht  nur auf der Xbox One. Wenn man sich die Verkäufe der neuen Konsole anschaut, dann könnte man sogar ganz bösartig behaupten, dass es selbst in der abgelegensten Prärie mehr Gamer gibt als auf der Xbox One.

Wo allerdings deutlich mehr Gamer unterwegs sind, das ist das gute alte Windows Betriebssystem. Warum gab es also einzige Ankündigung für den PC? Oder gar für das Windows Phone?

In einem Interview mit Polygon erklärte Microsofts Head od Games Phil Spencer nun diese Entscheidung.

Zunächst gestand er ein, dass die wahren Größen der derzeitigen Branche, namentlich League of Legends und World of Tanks, tatsächlich als eine Art Vorbild dienen was beispielsweise Monetarisierung und User anbelangt. Es kommt in seiner Formulierung so rüber, als sehe er die Plattform PC als zukunftsweisend für den Konsolenmarkt.

Microsoft auf der E3 2014

Dann kam allerdings das große Aber: Die E3, so Phil Spencer, sei eine Retail Show, eine Konsolen Show. Obgleich Windows und Windows Gaming einen erheblichen Beitrag zum Erfolg Microsofts beitragen, so sei die E3 einfach nicht der richtige Ort, um darüber zu reden.

Auf die Gegenfrage, was denn dann der richtige Ort sei, antwortete Spencer: "Die veranstalten diese riesigen Welt Championships die ganze Arenen füllen. Dort könnte der richtige Ort hierfür sein."

Er führt weiter aus, dass für Microsoft in erster Linie die Xbox das Gaming Brand ist.

 

Man muss sich bei dieser Enscheidung auch vor Augen halten, dass in den USA der PC längst nicht so stark ist wie beispielsweise in Deutschland. Microsoft wird noch eine Weile brauchen bis sie endgültig kapiert haben, dass diese Runde an Sony miit der PS4 ging, und selbst dann werden sie nicht aufgeben.

 

Spannend dürfte es zur nächsten Gamescom werden: diese ist eindeutig keine reine Konsolenshow. Von Retail über F2P und Mobile bis hin zur Bundeswehr, die dort neue Soldaten rekrutieren wollen ist dort alles dabei. Eventuell finden Windows und Windows Phone ja dann wenigstens dort Erwähnung.