Outcast HD wie erwartet bei Kickstarter gescheitert

Wie zu erwarten ist die Kickstarter Kampagne für das Outcast Remake, das sich schlicht Outcast HD nennt, gescheitert.

Dass die Outcast Kampagne auf Kickstarter gescheitert ist lag sicher nicht daran, dass keiner je davon gehört hätte. Im Gegenteil: die meisten Videospiele Zeitschriften und Webseiten berichteten ausführlich über dieses Thema und erinnerten sich im Schleier der Nostalgie an dieses wundervolle Action RPG von damals.

Auch ich erinnere mich an Outcast aus dem Jahre 1999. Allerdings nicht ganz so positiv. Ich erinnere mich an Ruckelorgien, da der Titel nicht die Power meiner Voodoo 2 nutzen konnte. Schuld war die Voxel Technik, die dafür große Landschaften ermöglichte. Aber: was bringen einem schöne Landschaften, wenn nur die Leute mit einem NASA Rechner sie bestaunen können?

Es war eine unglaubliche Fehlentscheidung auf die Voxeltechnik zu setzen, und wirklich schade um die gelungene Story und die fantastische Spielwelt. Tatsächlich musste man für Outcast nämlich regelrecht Sprachunterricht nehmen, denn viele Worte, die die faszinierenden Wesen sprachen, wurden nicht übersetzt sondern im „Alien Original“ wieder gegeben. Dem gegenüber stand die Stimme von Bruce Willis, wodurch der Hauptcharakter Cutter Slade zumindest in der deutschen Version fast automatisch cool wurde.

Aber nehmen wir mal die Brille der Nostalgie ab, nehmen wir an wir hätten einen Hightech Rechner gehabt (oder das Spiel später nachgeholt und dabei wahrscheinlich über die Hässlichkeit der Voxeltechnik geflucht), was hatte Outcast neben der tollen Atmosphäre und die Größe dieser offenen Spielwelt noch zu bieten?

Es klingt hart, aber leider nicht viel. Die Steuerung war störrisch, die Kämpfe undynamisch, das Upgrade System ziemlich simpel. Damals war das ja alles auch ok, aber mittlerweile haben Spiele wie Mass Effect 2 den Qualitätsstandart in Action RPGs deutlich angehoben. Wer also heutzutage mit der Steuerung von damals ankommt, der kann gleich nach Hause gehen.

Worauf ich hinaus will ist also folgendes: wenn man Outcast heutzutage noch einmal rausbringen will, und dafür 600.000$ von den Fans verlangt, dann muss man mit mehr kommen als mit einem kleinen Texturpatch, der trotz der höheren Auflösung noch schlechter aussieht als ein Unity Spiel. Diese Leute haben damals bewiesen dass sie ihr Potential nicht einzusetzen wissen, und warum sollte das heute anders sein? Ich wette wenn die Kickstarter Kampagne für Outcast HD geklappt hätte, dann hätten die Kohle für eine neue Synchronisation auf den Kopf gehauen, also sprich: Dinge neu aufgesetzt die gut sind und dann an anderer Stelle bemerkt, dass ihnen Geld fehlt.

Wie auch immer, das sind nur Spekulationen. Auf jeden Fall hat das Scheitern bewiesen, dass die Fans nicht bereit sind, alles mitzumachen. Sicher wäre ein neues Spiel im Outcast Universum super, aber von den Originalmitarbeitern hätte ich nur die Leute dabei, die die Story geschrieben haben. Den Rest möchte ich gerne ganz woanders wieder treffen, wo ich dann zu ihnen sage: „Zwei Cheeseburger und eine Cola, bitte!“