Electronic Arts entlässt weitere Mitarbeiter

Publisher Electronic Arts setzt seine Sparmaßnahmen weiter fort: Betroffen ist erneut der Standort Montreal, aber auch São Paolo und Galway gehören dazu.

Die von Branchenriese Electronic Arts angekündigten Sparmaßnahmen ziehen weitere Kreise: Wie vor Kurzem bekannt wurde, werden am Standort Montreal zahlreiche Mitarbeiter entlassen. EA selbst hat die Entlassungen zwar bestätigt, nannte aber keine genauen Zahlen. Wenn man allerdings inoffiziellen Meldungen glauben schenken darf, sind 170 Mitarbeiter betroffen.

Doch es bleibt nicht bei den Entlassungen in Kanada. Auch der Standort in Brasilien fällt den Sparmaßnahmen zum Opfer. Das Studio in São Paolo soll gar komplett geschlossen werden. Die beiden betroffenen Studios waren für den Bereich Social- und MobileGames verantwortlich. Bereits im Februar hatte EA in Montreal einige Stellen abgebaut.

Neben den beiden Entwicklerstudios muss aber auch der Standort Galway in Irland Einschnitte hinnehmen; hier hat EA einen Teil seines „Customer Service“ sitzen. Allerdings sind die Entlassungen in Galway weniger dramatisch. Nach Angaben einer irischen Zeitung sollen es unter 20 Personen sein. Trotzdem trifft diese Entscheidung den Standort hat, hatte EA noch im September vergangenen Jahres angekündigt, dass es Pläne für 200 neue Arbeitsplätze in Galway gebe. Diese sind allerdings nun vom Tisch.