Last Chaos

Last Chaos Review

Review

Klassisches MMO

Seit mehr als fünf Jahren finden interessierte Online-Spieler in der MMORPG-Welt von Last Chaos eine virtuelle Heimat. Das ist ein stolzes Alter für ein solches Spiel und auch ein Beweis dafür, dass der Titel von Aeria Games und Gamigo gewisse Qualitäten haben muss.

Die Spieler von Last Chaos leben auf dem Kontinent Iris, der von einem großen Krieg heimgesucht wird. Inmitten dieser schwierigen Zeiten wählt ihr eine von sechs verschiedenen Klassen und stürzt euch in zahlreiche Schlachten und Abenteuer. Ihr schließt Freundschaften mit Mitspielern und macht euch Feinde in den PvP-Kämpfen. Auch ein Crafting- und Handelssystem gehören zur umfangreichen Fantasy-Welt.


Kampf der Götter

Iris wurde einst von zwei Göttern geschaffen. Da war Eres, der Gott der Dunkelheit und es gab Apollon, den Gott des Lichts. Gemeinsam kreierten sie die Welt der Sterblichen und begaben sich danach zur Ruhe. Die Sterblichen waren unendlich dankbar und verehrten ihre Götter. Doch sie bevorzugten Apollon und das weckte tiefe Eifersucht in Eres. Getrieben vom Hass auf Apollon und die Bewohner von Iris, begann er damit, eine geheime Armee in den Tiefen seiner Unterwelt zu aufzubauen.

Er erschuf die Titanen, eine furchtbare Rasse, deren Grausamkeit und enorme Größe nur noch von ihrer brutalen Stärke übertroffen wird. Als Apollon von dem finsteren Vorhaben erfährt entscheidet er, dass auch die Menschen eine Armee brauchen. Darum gab er einigen auserwählten Sterblichen das komplexe Wissen um Waffen, Geschwindigkeit und Taktik, wodurch die Ritter des Apollon entstanden.

Sowohl die Schergen des Eres als auch die Ritter des Apollon verstärkten ihre Reihen mit Magiern, Heilern und Schurken. Tausende schlossen sich den Armeen an und am Ende kämpften Bewohner aller Art gegeneinander. Es war der Beginn eines unbarmherzigen Bürgerkrieges, der für Generationen andauern und unzähligen Menschen das Leben kosten sollte.

Als nach ewig währenden Kämpfen noch immer kein Sieger gefunden war, forderte Eres seinen Erzfeind zu einem alles entscheidenden Duell heraus. Der Sieger sollte der alleinige Herrscher über Iris und seine sterblichen Bewohner sein. Apollon akzeptierte und die größte Schlacht aller Zeiten entbrannte. Die mächtigen Götter gebrauchten all ihre Kräfte, doch keiner konnte die Oberhand gewinnen. Erschöpft und kurz vor dem Zusammenbruch zogen sie sich aus dem Kampf zurück, um ihre Wunden zu heilen und eines Tages zu beenden, was sie so unbarmherzig begonnen hatten. Eres musste die Kontrolle über seine Titanen-Armee aufgeben, denn er brauchte diese Kräfte, um sich von den Strapazen des Kampfes zu erholen. Auch Apollon konnte nicht länger über seine Ritter und das Volk wachen. Er versprach seinen Anhängern, dass er zurückkehren würde und zog sich in seine Unterwelt zurück.

Verlassen von den Göttern, für die viele von ihnen ihr Leben gegeben hatten, entschieden viele Kämpfer, dass es an der Zeit wäre, das Schlachtfeld zu verlassen und aus den Trümmern der Welt eine neue Zivilisation zu erschaffen. Lediglich die Titanen und die Ritter des Apollon behielten ihre militärischen Strukturen. Nachdem so viele Gefallen und so viel Erde mit Blut getränkt wurde, sollte endlich ein fragiler Frieden in den Ländereien von Iris herrschen. Doch gerade als der Staub des Krieges sich gelegt hatte erhob sich eine neue Gefahr aus der Finsternis. Gerüchte um eine unbekannte Armee aus dem Norden machten die Runde. Hastig wurde eine Konferenz einberufen, in der die neuen Führer der Fraktionen hitzig diskutierten, was nun zu tun sei. Offenbar war es aber noch zu früh für die einstigen Feinde und darum fand sich keine gemeinsame Richtung. Somit liegt es nun also an tapferen Kämpfern wie euch, das Land zu einen und vor der neuen Gefahr zu schützen.


Zerstörung und Heilung

Da die Fraktionen noch immer zerstritten sind, ist die Wahl eures Weges keine leichte. Ihr könnt zwischen sechs verschiedenen Klassen wählen und müsst gut abwägen, welche Eigenschaften am besten zu euch passen. Alle haben unterschiedliche Vorzüge und nur der korrekte Einsatz ihrer Fähigkeiten lässt euch siegen.

Die Ritter des Apollon sind noch immer sehr verehrte Kämpfer und sie trauen dem unerwarteten Frieden noch nicht. Sie sind der Ansicht, dass sie schon bald wieder gebraucht werden und darum tun sie alles, um in bester Form zu bleiben. Sie waren von jeher meisterhaft im Umgang mit dem Schwert und Schild und dieses Wissen geben sie an die nachfolgenden Generationen weiter. Sie wurden ursprünglich von Apollon in den höchsten Künsten der Waffenkunde und der Taktik unterwiesen, um an vorderster Front gegen die Titanen zu kämpfen. Ihr geheimes Wissen um die Kriegsführung wird streng gehütet und nur die Tapfersten unter ihnen werden eingeweiht. Die Eliten der Ritter entscheiden sich im Laufe ihrer Laufbahn für den Dienst als zu Tempelritter oder als königlicher Ritter.

Zu Beginn, als Apollon die Elfen erschaffen hat, da machte er einige von ihnen zu Hoch-Elfen. Er gab ihnen die Fähigkeit dem Land und seinen Bewohnern Leben zu spenden. Ausgestattet mit diesem Wissen fungieren sie nun als angesehene Heiler und Gelehrte. Elfen sind von Natur aus mit einem langen Leben gesegnet und in Verbindung mit ihren speziellen Fähigkeiten haben sie über die Jahrhunderte eine ganz besondere Sicht auf die Welt und ihre Bewohner entwickelt. Doch nicht nur ihre Künste als Heiler und ihre große Weisheit machen sie zu beliebten Kameraden auch ihr unnachahmlicher Einsatz des Bogens und magische Attacken sind nicht zu verachten. Die Heilerin beschreitet entweder den Weg der Klerikerin oder lebt fortan als Waldläuferin.

Als ehemalige Gefolgschaft von Eres sind die Titanen noch immer ein angsteinflößender Anblick. Schon auf den ersten Blick wird klar, dass sie für den Kampf leben. Ihnen ist kein Gegner zu groß und keine Waffe zu gefährlich. Bewaffnet mit monströsen Schwertern und tödlichen Äxten sind sie stets an vorderster Front eines jeden Kampfes zu finden. Ihre Konstitution lässt sie auch schwerste Verletzungen ertragen und mit noch schlimmerer Gewalt zurückschlagen. Die mächtigsten Titanen werden zu Kriegsmeistern oder Highlandern und zählen zu den tödlichsten Gegnern in ganz Iris.


Mit Magie und Köpfchen

Der Orden der Magierinnen ist noch älter als die großen Kriege und durch ihre Talente wurde schon so manche Schlacht entschieden. Die Magierin macht sich die Eigenschaften des Mana zunutze, das unsichtbar durch alle Zellen dieser Welt fließt. Sie kann dadurch Effekte erzeugen, die so mächtig sind, dass sie dazu in der Lage sind alles und jeden zu vernichten. Um zu solchen Dingen fähig zu sein, sind enorme mentale Stärke und eine unerschütterliche Konzentration von Nöten. Das geht auf Kosten der Physis und somit sind Magierinnen sehr anfällig für körperliche Angriffe. Eine direkte Konfrontation meiden sie daher und beschränken sich eher auf den Distanzkampf unter Einsatz magischer Projektile und dergleichen. Erfahrene Magierinnen steigen zu Hexen oder zur Zauberin auf und sind dann sogar teilweise fähig, ihre sonst eher schwache Konstitution auszugleichen oder zu wertvollen Unterstützern zu werden.

Schon immer gingen die Bewohner von Iris auf die Jagd, um sich und ihre Familien zu ernähren. Eines Tages entschied Apollon, dass die besten unter ihnen besondere Fertigkeiten erhalten sollten. So lernten sie, wie sie ihren Geist perfekt fokussieren und ihre Jagd damit noch effektiver machen können. Das war die Geburtsstunde der Schurkin. Sie verfügt über eine erstaunliche Sehkraft und ist wesentlich agiler als jede andere Klasse. Sie mögen nicht so kräftig wie Titanen sein und sie haben auch keinen dunklen Pakt mit den magischen Mächten geschlossen, doch sie sind sehr gerissen. Mit ihren Tarnfähigkeiten und den Dolchen und Armbrüsten sind sie ideale Schattenkrieger. Die Meisterinnen unter ihnen beherrschen zwei Dolche gleichzeitig oder verfügen über ungemeine Präzision, was sie zu Attentätern und Schafschützen macht.

Die Beschwörer verbringen ihr Leben mit dem Studium der Schöpfung. Sie versuchen zu ergründen, wie die Götter einst das Leben erschufen und auf welche Weise man sich diese Vorgänge auch selbst zunutze machen könnte. Obgleich sie noch nicht gänzlich die Mächte der Götter verstanden haben, so sind sie doch bereits dazu fähig, sich eigene Begleiter zu erschaffen. Auf diese Weise gleichen sie ihre Schwächen gegenüber den anderen Kämpfern aus und wissen immer einen treuen Gefährten an ihrer Seite. Unter den erfahrenen Beschwörern finden sich auch Elementaristen und Spezialisten.


Erkundet die Gebiete von Iris

Iris unterteilt sich in insgesamt sechs Gebiete: Juno, Dratan, Merak,, Egeha, Strayana und Mooraska. Innerhalb dieser Gebiete gibt es sowohl Städte, die sicheres Terrain für Plausch und Geschäft darstellen als auch die offenen Areale, in denen ihr auf die Jagd gehen und Abenteuer erleben könnt. Die Palette reicht dabei von der trockenen Wüstenlandschaft über grüne Wälder bis hin zur düsteren Vorhölle und bietet genügend Abwechslung.

Zahlreiche Quests warten nur auf tapfere Recken und es bleibt ganz euch überlassen, ob ihr als Einzelkämpfer einen persönlichen Dungeon nach wertvoller Beute durchsucht oder ihr euch in riesigen Gruppen zusammenfindet und gemeinsam in Gildenkämpfen um wichtige Territorien und gigantische Burgen streitet. Darüber hinaus könnt ihr euch die Zeit mit der Herstellung hochwertiger Ausrüstung vertreiben oder euer eigenes Tier pflegen.

Angesichts seines Alters mag Last Chaos technisch inzwischen nicht mehr zur Speerspitze gehören, doch es macht noch immer einen hübschen Eindruck und zudem ist es auch mit einem bescheideneren Rechner noch sehr gut spielbar. Da es komplett auf das Free to Play System ausgelegt ist, könnt ihr euch außerdem ganz kostenlos in der Welt von Iris bewegen. Neben dem normalen Spiel als Client ist außerdem eine Version für euren Browser verfügbar. Aufregenden MMO-Abenteuern steht also nichts mehr im Wege.