Hotline Miami 2: Pixelblut in Perfektion

Hotline Miami 2 – Wrong Number ist ein herrlich brutaler Twin Stick Shooter im Retro-Pixellook und mit einem absolut fantastischen Soundtrack.

Hotline Miami 2 Wrong Number Logo

(Fast) alles beim Alten

Wer den ersten Teil der Hotline Miami Saga gespielt hat, der weiß was ihn in Hotline Miami 2 – Wrong Number erwartet: wieder steuern wir psychopathische, massenmordende und Masken tragende Protagonisten aus der Top-View-Perspektive im Retro-Pixellook durch die Level, töten alles was sich bewegt und werden dabei selbst immer wieder kalt gemacht. Ja, auch Hotline Miami 2 ist bockschwer, sogar noch etwas schwerer als der erste Teil, aber dennoch gibt man niemals auf, ein Level zu schaffen – allein um noch mehr von dem großartigen Synth-Pop-Elektro Soundtrack zu hören und um zu erfahren, wie die schonungslose Story weiter geht.


Kleine optische Neuerungen

Tatsächlich ist das meiste eigentlich beim Alten geblieben: Gegner agieren noch immer wenig intelligent, aber beizeiten recht unberechenbar, und sind meist nach einem Treffer erledigt. Genau wie man selbst. Hier und da haben ein paar zusätzliche Effekte ihren Weg ins Spiel gefunden. So sind einige Gegenstände wie zum Beispiel Fernseher zerstörbar, und wenn man in eine Wand schießt, dann staubt es. In einigen Levelabschnitten regnet es, und viele Areale sind deutlich weitläufiger als im Vorgänger.


Kämpfe wie in den alten Zeiten

Man startet meist unbewaffnet und kann einen Gegner mit der Faust zu Boden dreschen, nur um ihm dort dann den Rest zu geben. Danach kann man seine Waffe an sich nehmen, die oftmals per Zufall bestimmt wird. Nahkampfwaffen unterscheiden sich wieder geringfügig in ihrer Angriffsgeschwindigkeit und in dem Effekt, den sie auslösen. Logisch dass eine Körper, der von einem Katana zur Leiche gemacht wurde, anders aussieht als eine Leiche, die von einem Schlagstock zerschmettert wurde.

Schusswaffen sind in ihrer Munition wieder arg begrenzt, nachladen kann man nicht. Ist eine Waffe leer geschossen, so kann man sie wegwerfen (und dabei auch einen Gegner zu Boden werfen) und durch eine neue ersetzen. Normale Pistolen haben maximal 15 Schuss, Schrotflinten 6 und die doppelläufige Schrotflinte sogar nur 2 – kennt man alles aus dem Vorgänger.

Ebenfalls nicht neu: Schüsse locken Gegner in der Nähe an, während man mit Nahkampfwaffen meist unbemerkt bleibt, so lange man nicht ins Sichtfeld der Gegner rennt.


Vorrausschauend planen

Die Isometrische Perspektive sitzt dabei nicht besonders hoch – auch Gegner außerhalb des Sichtbereiches können einen entdecken und erschießen, was jedem Spieler sehr, sehr oft passieren wird. Allerdings hat man wieder die Möglichkeit, die Perspektive zu verschieben – eine Funktion, von der man unbedingt Gebrauch machen sollte! Auf diese Weise lassen Gegner sich nämlich bereits in der Ferne anvisieren und per Knopfdruck als Ziel festlegen – die Spielfigur schaut und zielt dann automatisch immer in Richtung dieses Gegners. Blöd nur, wenn dann ein weiterer Gegner um die Ecke kommt und man sich ihm nicht schnell genug zuwenden kann, weil die Sichtrichtung noch gelocked ist. Per Knopfdruck lässt sich der Abschnitt dann direkt neu starten, manuelles Speichern innerhalb eines Levelabschnitts gibt es auch beim zweiten Teil nicht.


Neue Masken - neue Spielelemente

Im Gegensatz zum Vorgänger kommt Hotline Miami 2 – Wrong Number direkt mit einer deutschen Übersetzung daher. Auch eine Einstellungsmöglichkeit für die Auflösung hat dieses Mal ihren Weg ins Spiel gefunden, genauso wie die Unterstützung von Gamepads, was allerdings auch schon bei Teil 1 nach einem Update vorhanden war. Tearing Probleme, wie man sie im Vorgänger ohne den Hotline Miami Plus Patch hatte, gibt es im zweiten Teil glücklicherweise nicht.

Bei der Steuerung kann man sich also wieder entscheiden, ob man lieber mit Maus und Tastatur oder mit Gamepad spielt. Letzteres hat den Vorteil, dass man wirklich immer genau weiß, wohin man zielt, während man bei der Maus / Tastatur Variante schon das eine oder andere Mal den Cursor aus den Augen verlieren kann. Hier wäre es schön gewesen, wenn man ihn wahlweise in einer etwas auffälligeren Farbe anzeigen könnte.

In Hotline Miami 2 spielt man mit der Zeit auch wieder Masken frei, die unterschiedliche Boni mit sich bringen, einige davon sind komplett neu. So kann man mit einer Maske beispielsweise Ausweichrollen ausführen, oder Schläge mit der Faust sind sofort tödlich. Manche Masken bringen allerdings auch Nachteile mit sich, sodass man beispielsweise keine Schusswaffen mehr benutzen kann. Abhängig von der Vorgehensweise, die in einem Level nötig ist, sollte man also genau abwägen, welche Maske man aufsetzt. Der Einfluss auf das Gameplay bei der Maskenwahl ist im Großen und Ganzen deutlich größer als noch in Teil 1.


Der Reiz von Bewertungen und Highscore Rankings

Nach Abschluss eines Levels gibt es eine Bewertung, die recht identisch zur Bewertung im Vorgänger ist. Schnelles, abwechslungsreiches Vorgehen und Combis werden nach wie vor belohnt, und Besitzer der Steam Version können sich in Highscorelisten verewigen.

Hotline Miami 2 – Wrong Number macht im Grunde alles richtig. Es baut konsequent auf den Stärken des Erstlings auf und erweitert diese um kleine, aber sinnvolle Neuerungen. Die Story ist wesentlich komplexer, nicht zuletzt da man über 10 unterschiedliche Charaktere spielt. Die gesamte Geschichte auf Anhieb zu verstehen könnte etwas schwierig werden, aber Hotline Miami 2 ist ohnehin darauf ausgelegt, mehrmals durchgespielt zu werden. Ist das Gameplay zu Beginn nämlich oftmals noch stumpfes Trial & Error, so entfaltet sich die wahre Spieltiefe erst, wenn man ein Level bereits ganz genau kennt und man verzweifelt versucht, alle Gegner in einer gewaltigen Combi zu eliminieren damit man am Ende mit einer fetten Highscore und einem A+ Ranking belohnt wird.


Schwer doch nicht unmöglich

Eine klare Warnung muss allerdings für all jene ausgesprochen werden, die es gewohnt sind ein Spiel ohne größere Probleme durchzuspielen – Hotline Miami 2 ist wie schon der Vorgänger hin und wieder recht frustrierend. Wenn man immer wieder an ein und derselben Stelle stirbt, dann kann einen das schon zur Weißglut treiben. Hier hilft es dann meist, einfach einmal tief durchzuatmen und die Vorgehensweise noch einmal zu überdenken. Lieber erst einmal in einen anderen Raum gehen, dort einen Schuss abgeben um Gegner in der Nähe anzulocken, dann alle auf einmal erledigen, und schon sieht die Welt eventuell komplett anders aus. In Rambo Manier vorzupreschen führt in den seltensten Fällen zum Erfolg, es sei denn man ist bereits wirklich sehr, sehr gut mit dem Zielsystem und weiß genau, wo welcher Gegner auftaucht (was allerdings auch immer wieder mal variieren kann durch die unberechenbare KI).


Corsual Fazit: klare Kaufempfehlung für Fans

Die düstere, brutale Atmosphäre mag dem einen oder anderen eventuell auch etwas zu weit gehen. Vorab hat insbesondere eine Vergewaltigungsszene für Aufsehen gesorgt, weshalb die Entwickler einen Filter eingebaut haben. In den Optionen kann man alle Szenen, die sexuelle Übergriffe andeuten, deaktivieren.

Hotline Miami 2 – Wrong Number ist ein fantastischer Nachfolger des Vorzeige Indie-Hits. Sofern man den gewaltigen Schwierigkeitsgrad nicht als Schwäche bewertet (was ich persönlich aus o.g. Gründen nicht tue), dann hat dieses Spiel kaum Fehler oder Schwächen. Es sind lediglich Kleinigkeiten und Belanglosigkeiten, die man noch ausbessern könnte. Neben dem etwas unscheinbaren Fadenkreuz wäre da zum Beispiel die Tatsache, dass das Blut immer durch Wände spritzt. Das wäre natürlich schon schön wenn es an der Wand und auf den Einrichtungsgegenständen kleben würde!

Davon abgesehen kriegt Hotline Miami 2 – Wrong Number aber eine absolute Kaufempfehlung für alle Fans des Vorgängers. Neulinge sollten sich eventuell Teil 1 günstig besorgen und ausprobieren, ob diese Art Spiel ihnen gefällt, und wenn ja, unbedingt auch zu Teil 2 greifen! Wenn dann später auch noch der Mapeditor nachgereicht wird, dann steht dem grenzenlosen Spaß ohnehin nichts mehr im Wege!


Hotline Miami 2: Wrong Number
Pro
Gameplay noch immer hervorragend
toller Soundtrack
später kommt noch Mapeditor dazu
Contra
kann frustrierend schwer sein
Blut spritzt durch Wände
Fadenkreuz manchmal schwer zu erkennen
5 / 5