Funny Pizza

Funny Pizza Review

Review

Leckere Pizza

(Fast) Jeder mag die Italienische Küche und die Pizza zählt zu den beliebtesten Gerichten überhaupt. Doch die Pizza zu essen ist eine Sache; sie dagegen herzustellen eine ganz andere. Im Browsergame Funny Pizza seid ihr der Chef eures eigenen Restaurants und seht euch mit der Herausforderung konfrontiert, die zahlreichen Bestellungen eurer Kunden abzuarbeiten und gleichzeitig genug Geld für neue Anschaffungen und den Kauf neuer Zutaten zu verdienen.

Alles beginnt mit einer kleinen Pizzaria, in der nicht mehr als ein einfacher Holzofen Platz findet. Hier lernt ihr die wichtigsten Schritte zur Herstellung der leckeren Teigfladen und bekommt darüber hinaus auch Hinweise darauf, wie ihr im weiteren Spielverlauf zusätzliches Geld verdienen könnt. Doch bis ihr einmal ein Salatbuffet, eine Nudeltheke oder eine Eisvitrine einbauen könnt, wird einige Zeit ins Land gehen. Deshalb solltet ihr euch sogleich als Pizzabäcker versuchen, denn die ersten telefonischen Bestellungen werden sicher bald eintrudeln.


Selbstgemacht schmeckt am besten

Um in Funny Pizza das namensgebende Gericht herzustellen, benötigt ihr zunächst einige Zutaten. Das beginnt mit dem Teig, den ihr schon fix und fertig kaufen könnt. Außerdem braucht jede Pizza mindestens Tomatensoße und Käse. Beide Zutaten findet ihr, wie auch zahlreiche andere, im Supermarkt, wo ihr sie gegen die Zahlung von Funnydollar bekommt. Und dann kann es auch schon mit dem Belegen losgehen, was ihr natürlich ebenfalls höchstpersönlich übernehmen dürft. Dazu wählt ihr die entsprechende Pizza aus, die ihr erstellen wollt und bekommt dann einen ausgewellten Teigboden präsentiert, den ihr mit den entsprechenden Zutaten belegt. Allerdings sind die Verteilung und die Kreativität hier nicht so wichtig. Wer also einen Stilpreis in der Tradition eines Pizza Syndicats oder einer Pizza Connection erwartet, wird hier leider enttäuscht. Ob ihr genug Soße, Käse und Co. verarbeitet habt, zeigt euch ein kleiner Daumen. Sind alle Zutaten verarbeitet, kommt die Pizza in den Ofen und dann heißt es einige Zeit warten, bevor ihr sie servieren könnt.

Alle Zutaten gibt es in unterschiedlicher Qualitätsstufe, die durch Sterne repräsentiert werden. Abhängig von der Qualität eines Produkts verändert sich natürlich auch der Preis, zu dem ihr diese Waren einkauft. Umgekehrt könnt ihr damit natürlich auch unterschiedlich hochwertige Pizzen backen, die ihr dann wiederrum zu besseren Preisen verkaufen könnt. Das funktioniert über ein Sternesystem, das eure Qualität als Pizzabäcker bewertet: Bis zu fünf Sterne könnt ihr so erlangen, was sich direkt auf die eingehenden Bestellungen auswirkt. Je höher euer Sterne-Rang, desto mehr Geld nehmt ihr ein. Indem ihr über die Sterneanzeige fahrt, könnt ihr eure derzeitige (gerundete) Wertung betrachten.


Pizza ist nicht alles

Neben der Pizza könnt ihr im späteren Spielverlauf auch andere Gerichte zubereiten und Geld verdienen. Dank Nudelecke und Salatbar werden auch die ausgefallensten Wünsche eurer Kunden problemlos bedient. Allerdings müsst ihr dazu auch einen entsprechenden Mindestlevel mitbringen, bevor ihr die entsprechenden Einrichtungsgegenstände kaufen könnt. Für die Nudelecke braucht es Level 7, während ihr die Salatbar bereits ab Level 3 kaufen könnt. Euer Spielerlevel erhöht ihr dabei durch die Zubereitung und den Verkauf eurer Gerichte und durch den erfolgreichen Abschluss der Quests, die ihr in regelmäßigen Abständen gestellt bekommt. Wie viele Punkte euch bis zum nächsten Level fehlen, bekommt ihr übrigens ständig über eurem derzeitigen Level angezeigt. Und wer bereits vorab wissen möchte, was ihr alles in den höheren Rängen freischalten könnt und welche spaßigen Namen die Stufen haben, kann jederzeit eine Tabelle einsehen, in der all diese Informationen fein säuberlich aufgelistet sind.


Der Kunde ist König

Immer wieder trudeln in Funny Pizza über euer Telefon Bestellungen von Kunden ein, die leckeren Pizzen, Nudeln oder Salat kaufen wollen. Habt ihr die entsprechenden Gerichte vorrätig, könnt ihr diese Bestellungen direkt erfüllen. Dafür erhaltet ihr dann auch eine festgelegte Menge an Funnydollar, mit denen ihr wiederrum Zutaten und neue Gerätschaften einkaufen könnt. Seid ihr dagegen derzeit nicht in der Lage, die Bestellung zu erfüllen oder wollt ihr einfach nur eure Ruhe haben, könnt ihr die Bestellungen auch jederzeit ablehnen. Dann gibt es aber natürlich auch kein Geld für euch.

Im Laufe der Zeit steigt ihr nicht nur immer weiter im Rang auf, sondern erhaltet auch Zugriff auf immer neue Rezepte. Diese müsst ihr zunächst einmal im sogenannten Bildungszentrum erwerben, in dem ihr auch Fortbildungen belegen könnt. Habt ihr die Rezepte einmal erstanden, stehen euch die neuen Pizza-Varianten ab sofort zur Verfügung. Sobald ihr die notwendigen Zutaten eingekauft habt, könnt ihr sofort mit dem Belegen beginnen. Die bereits erwähnten Fortbildungen sind für den 5. Stern notwendig, den ihr als Koch erlangen könnt. Je nachdem, welche Fortbildung ihr belegt, wird euch der Stern für eine bestimmte Zeit verliehen: während das Filetieren für zwei  Tage anhält, könnt ihr euch den Stern durch die Hygiene-Fortbildung für ganze vier Tage sichern.

Euer Pizzaofen besitzt mehrere Slots in denen ihr eure Pizzen gleichzeitig backen könnt. Aber selbst wenn ihr alle drei gleichzeitig nutzt, kann das manuelle Backen auf Dauer ziemlich anstrengend und langwierig sein. Wenn ihr euch für echtes Geld einige Coins kauft und diese in einen Premiumaccount investiert, könnt ihr euch Küchenhelfer anheuern, die das Backen für euch übernehmen. Auf diese Weise könnt ihr auch größere Bestellungen schnell abarbeiten und spart euch so Zeit und Arbeit. Zudem könnt ihr im späteren Spielverlauf auch weitere Filialen eröffnen. Spätestens dann ist ein Küchenhelfer nützlich, um nicht den Überblick zu verlieren und weiterhin effektiv arbeiten zu können.


Stadtrundfahrt

andere Gebäude. So könnt ihr euch im Küchenfachmarkt beispielsweise zusätzliche Produktionsstätten wie die Nudelecke oder die Salatbar besorgen, während Warenlager Einblick in die bereits erworbenen Zutaten gibt, die ihr im Supermarkt gekauft habt. So seht ihr sofort, wie viel Käse, Tomatensoße, Getränke oder Salat ihr noch habt und in welcher Qualität die Produkte vorhanden sind. Im Bildungszentrum könnt ihr dagegen die bereits erwähnten Rezepte kaufen oder euch auch eine Schankerlaubnis für die unterschiedlichsten Getränke sichern.

Auch den Marktplatz erreicht ihr über die Stadt. Hier findet ihr die Angebote anderer Spieler, die ihre Überschüssigen Produkte zum Verkauf anbieten. Benötigt ihr für eine Bestellung oder aber eine Quest zusätzliche Gerichte und wollt diese nicht langwierig selbst herstellen, so könnt ihr sie hier gegen einige Funnydollar auch einfach einkaufen. Umgekehrt könnt ihr hier auch eure eigenen Pizzen, Pasta-Gerichte oder Salate zum Verkauf anbieten und auf diese Weise zusätzliches Geld verdienen.

Natürlich müsst ihr in Funny Pizza nicht alleine hinter dem Backofen stehen. Ab dem sechsten Level werden die sogenannten Clubs freigeschalten, in denen ihr euch mit anderen Restaurantbesitzern zusammentun könnt. Gemeinsam mit euren Freunden könnt ihr auf diese Weise spezielle Aufgaben bewältigen. Das sorgt für neue Herausforderungen und bietet Abwechslung vom einfachen Pizzabacken.