Farmerama

Farmerama Review

Review

Die Feldarbeit beginnt

Willkommen auf eurem Bauernhof: Im Browserspiel Farmerama wird der Traum vom eigenen Hof samt Feld und Tieren wahr. Wenn ihr das erste Mal euren Bauernhof betretet, findet ihr nur ein paar Bauten und eine große Wiese vor. Aber hier beginnt bereits der Unterschied zu vielen anderen Farmspielen: Ihr müsst nicht erst eure Nutzfläche von Unkraut und Steinen befreien, sondern könnt sofort das ganze Gebiet bepflanzen. Alles, was ihr dafür tun müsst, ist Felder anlegen. Dafür bietet euch das Spiel ein Tool an, in dem ihr entweder 1x1, 1x2 oder 4x4 Kacheln große Felder platzieren könnt. Auf diese Weise lässt sich der Platz optimal ausnutzen und bietet kreativen Spielern sogar die Möglichkeit, Muster und Formen zu pflanzen.
 
Auch der Rest der Arbeit geht recht einfach und intuitiv von der Hand: Ein Klick auf eine Feldkachel lässt ein Auswahlfenster mit den unterschiedlichen Pflanzensamen erscheinen, die sich gerade in eurem Lager finden und die mit einem weiteren Klick sogleich im Boden landen. Habt ihr die Samen gepflanzt, heißt es warten, denn jedes Gewächs hat eine bestimmte Wachstumsdauer, wobei auch in Farmerama gilt: je teurer die Pflanze desto länger braucht sie. Wem das alles zu langsam geht, kann mit etwas Wasser und Dünger nachhelfen; beides verkürzt die Wachstumszeit um einen bestimmten Prozentsatz. Diese Hilfsmittel könnt ihr, gegen die Zahlung von Moospenny (die Spielwährung) nach Bedarf nachkaufen. Noch schneller geht es mit dem Superdünger, der die Wachstumszeit gleich um 50 Prozent reduziert, dafür aber auch nur gegen die Premiumwährung Tulpgulden erstanden werden kann.
 
Ist die Wachstumszeit vorüber, steht der Ernte nichts mehr im Wege: Ein einfacher Klick verfrachtet das Obst und Gemüse in euer Lager und gibt das Feld für neue Pflanzen frei. Allerdings solltet ihr euch mit dem Ernten nicht zu lange Zeit lassen, denn nach 24 Stunden fängt Unkraut an über die Ernte zu wuchern und macht diese damit zunichte. Dann bleibt euch nichts anderes übrig, als das Unkraut zu entfernen und von vorne zu beginnen.
 
Natürlich gibt es für all diese Ernten auch praktische Helfer, die euch die Arbeit erleichtern: Dank des Pflanzhelfers könnt ihr mit nur einem Klick alle Felder mit Samen versehen und später sogar automatisch gießen und düngen lassen. Alles, was ihr dafür tun müsst, ist genug Wasser und Dünger bereitzustellen und den entsprechenden Auftrag zu erteilen. Ähnlich läuft die Sache bei der Ernte: Eine Maschine kümmert sich um alle Felder und liefert den Ertrag im Lager ab. All diese Vorteile könnt ihr durch den Einsatz von Tulpgulden anmieten, meist mit einer Dauer von 48 Stunden. Innerhalb dieses Zeitrahmens könnt ihr die Erntehelfer dann so oft benutzen, wie ihr wollt.

Stallbewohner

In Farmerama seid ihr aber nicht nur auf das Pflanzen und Ernten von Gewächsen beschränkt, sondern könnt auch viele verschiedene Tiere züchten. Zu Beginn des Spiels gibt es aber lediglich einen Hühnerstall; erst nach einiger Zeit und einigen Levelaufsteigen bekommt ihr Zugriff auf Tiere wie Hasen, Schafe, Schweine und Kühe, samt ihrer eigenen Behausungen. Die Tierzucht läuft dabei ähnlich ab wie auch der Feldanbau: Ein Klick auf den Stall gibt euch die Möglichkeit, die Tiere zunächst zu füttern. Wichtig ist hier, dass jedes Tier eine andere Futtersorte braucht: Hühner begnügen sich mit Weizen, während Ziegen Heu fressen und Hasen Möhren. In den höheren Leveln benötigt ihr dann sogar mehrere verschiedene Obst- und Gemüsesorten, um mit der Zucht eines Tieres zu beginnen. Das entsprechende Futter stellt ihr in der Mühle her. In jedem Fall müsst ihr das Tier später auch tränken, damit es nicht verdurstet. Nach Ablauf einer gewissen Wartezeit, könnt ihr dann ebenfalls die Endprodukte und die entsprechenden Erfahrungspunkte abholen.
 
Apropos Erfahrungspunkte: Für all eure Aktionen erhaltet ihr auch in Farmerama eben diese und steigt damit langsam aber sicher im Rang auf. Wie viel Punkte ihr bekommt, hängt von verschiedenen Faktoren wie der Art des gepflanzten Gemüses oder der Größe des Feldes ab. In jedem Fall wird euch die Zahl bei der Ernte eingeblendet. Auf diese Weise bekommt ihr beim Levelaufstieg nicht nur Zugriff auf neue Pflanzen und Tiere, sondern später im Spiel auf Zugang zu völlig neuen Gebieten.

Besuche in der Stadt

Wer sich auch außerhalb seiner Farm umsehen möchte, sollte auf jeden Fall der Stadt einen Besuch abstatten. Hier gibt es nämlich nicht nur viele schön gestaltete Grafiken zu sehen, sondern auch allerlei nützliche Gebäude: In der Bank könnt ihr alle Geschäfte rund um Moospennys und Tulpgulden abwickeln, während das Postamt euch Zugriff auf das Nachrichtensystem von Farmerama gibt. Hier könnt ihr euren Mitspielern eine Nachricht schreiben, Besuchern per Link eure Farm präsentieren oder Geschenke versenden. Wer sich dagegen im Shopping-Center umschauen möchte, findet dort jede Menge Gelegenheit sein verdientes Geld neu zu investieren, sei es nun in Samen, Ställe, Bäume oder Dekorationen.
 
Aber auch Freunde des Glücksspiels finden in der Stadt einen Zeitvertreib, denn hier gibt es auch das Farmwheel. Dieses Glücksrad könnt ihr entweder gegen die Zahlung von Tulpgulden oder als Belohnung für den täglichen Login drehen. Mit etwas Glück könnt ihr dann sogar tolle Preise gewinnen, angefangen von zusätzlichen Freidrehs über einen Erfahrungspunktebonus bis hin zu kostenlosem Superdünger. Es lohnt sich also immer, dort einen Zwischenstopp einzulegen.

Der Markt

Wer sich nun fragt, woher das ganze Geld für die Einkäufe und die Dekorationen kommen soll, findet die Antwort darauf auf dem Marktplatz: Hier könnt ihr all die Waren, die ihr durch die Ernte produziert habt, an eure Mitspieler verkaufen und auf diese Weise zu Geld kommen. Allerdings müsst ihr einplanen, dass euch der Verkauf der Waren eine Standgebühr kostet, die 10 Prozent des Verkaufswertes beträgt. Im Gegenzug findet ihr am Markt aber auch Angebote, die ihr selbst kaufen könnt; vielleicht sogar zu deutlich günstigeren Preisen als im Shopping-Center. Andererseits könnt ihr euch im Shop darauf verlassen, dass immer alle Waren zu festen Preisen angeboten werden.
 
Mit der Zeit füllt sich euer Feld immer weiter; nicht nur mit der Anbaufläche für eure Pflanzen, sondern auch mit zusätzlichen Ställen für eure Tiere. Es gilt also im späteren Spielverlauf, stets die richtige Balance zwischen den verschiedenen Bauten zu finden. Immerhin könnt ihr später eure Farm durch die Wilde Wiese erweitern. Um diese aber nutzbar zu machen, benötigt ihr die Hilfe eurer Freunde, sonst überwuchert das Gras mit der Zeit alles und macht sie unbenutzbar.

Viele Ausflugsmöglichkeiten

Trotzdem wird in Farmerama so schnell keine Langeweile aufkommen, denn gerade Spieler mit höheren Leveln erwarten immer neue Überraschungen: So könnt ihr beispielsweise ab Level 22 die Wunderranke freischalten, mit der ihr euch in luftige Höhen begeben könnt. Dort findet ihr viele weiße Wolken, auf denen ihr spezielle Items platzieren könnt und die euch immer wieder mit nützlichen Boni versorgen. 
 
Wer es sogar bis zum 65. Level geschafft hat, darf sich auf eine ganz besondere Reise begeben, denn dann wartet die Südsee auf euch und ihr könnt nach Bahamerama fliegen. Dort gibt es nicht nur komplett neue Pflanzen, sondern auch eine eigene Karriereleiter für euch.
 
Farmerama bietet sowohl kreativen Hobbybauern, die gern ihre Felder individuell gestalten möchten, als auch besonders aktiven Spieler langanhaltenden Spielspaß und viel Abwechslung; denn hier gibt es auch nach langer Spielzeit immer wieder Neues zu entdecken.

Farmerama
Pro
Viele abwechslungsreiche Aufgaben
Liebevoll gestaltete Grafik
Sehr aktive Spielergemeinde
Langzeitmotivation dank immer neuer Inhalte in höheren Levels
Contra
Ohne Freunde geht nicht viel - ungeeignet für Singleplayer
Aufleveln geht nur sehr langsam, auch zu Beginn schon
4 / 5