Angry Birds Transformers Review

Wir ziehen mit den Angry Birds Transformers in die Schlacht und finden für euch heraus, wie sich die zornigen Vögel als Actionhelden machen.

Angry Birds Transformers Test Teaser

Autobots und Deceptihogs statt Rennfahrer und Ritter

Die Zeiten, in denen die Angry Birds ausschließlich als Geschosse gedient haben, sind längst vorbei, was natürlich nicht bedeutet, dass die klassische Variante des Geschicklichkeitsspiels zu den Akten gelegt wurden. Auch die Ableger Angry Birds Star Wars, Angry Birds Star Wars 2 oder Angry Birds Stella werden nach wie vor mit neuen Levels frisch gehalten. Doch mittlerweile haben die zornigen Federviecher bewiesen, dass sie mehr können als zielsicher durch die Luft zu fliegen und grüne Schweine plattzumachen. Stattdessen sind sie in Angry Birds Go! als Rennfahrer und in Angry Birds Epic als Rollenspielhelden unterwegs.

Im kürzlich veröffentlichten Mobilegame Angry Birds Transformers verwandeln sich die Vögel und ihre borstigen Widersacher in kampflustige Roboter – und schießen selbst statt sich schießen zu lassen. Red, Chuck und andere bekannte Charaktere treten dabei nicht unter ihren echten Namen auf, sondern als Optimus Prime oder Soundwave und gehören den sogenannten Autobirds oder Deceptihogs an. Anders als ihre Vorbilder in Transformers Universe sind sie jedoch nicht auf großen Maps unterwegs. Beim kostenlosen Mobilegame des finnischen Spielbetreibers Rovio handelt es sich um einen Side-Scroller.

Angry Birds Transformers Soundwave Bumblebee


Roboter-Vögel und -Schweine: So fing alles an

Die Umstände, unter denen sich die Angry Birds und die grünen Borstentiere in Kampfmaschinen verwandeln, sind schnell erklärt. Ein mysteriöses Ei aus dem Weltraum ist auf Piggy Island gelandet und hat alle Charaktere zu transformierenden Robotern gemacht. Doch das ist natürlich nicht alles, schließlich könnten eure Helden auch so weiter in Frieden leben – mehr oder weniger. Die außerirdische Kraft hat zudem jedoch die Eier der Vögel mutieren lassen. Sie wandeln nun auf riesigen metallenen Füßen über das Eiland und planen, es vollkommen zu zerstören. Mit ihren neuen Fähigkeiten streben die wütenden Vögel und ansonsten so fiesen Schweine danach, Piggy Island zu retten.

Angry Birds Transformers RedIn Angry Birds Transformers starten wir als Red alias Optimus Prime durch und erkunden die erste von vielen Stationen. Um die Fortbewegung brauchen wir uns keine Sorgen zu machen, denn nachdem unser Roboter-Vogel mit seinem Raumschiff gelandet ist, läuft er automatisch los. Viel Raum für Bewegungsfreiheit bleibt leider nicht, was natürlich dem Side-Scroller-Spielprinzip geschuldet ist. Auf unserem Weg kommen wir an zahlreichen Schweinen vorbei, die in verschiedenen Gebilden aus unterschiedlichen Materialien hocken. Je mehr Blöcke und Bretter wir zerstören, desto mehr Münzen erbeuten wir. Durch gezieltes Tippen feuern wir Schüsse ab, Spezialfähigkeiten und Transformation aktivieren wir über einzelne Buttons. Am Ende eines Laufs erscheint eine Übersicht zur Anzahl an Schweinen und Münzen, die wir abgeschossen beziehungsweise gesammelt haben. Das Ergebnis können wir verdoppeln, indem wir uns ein kurzes Werbevideo anschauen. Davon steht uns jeden Tag eine begrenzte Anzahl zur Verfügung. 

Angry Birds Transformers CharaktereDie Münzen brauchen wir unter anderem, um unsere Charaktere zu verbessern, wodurch wir wiederum im Level aufsteigen. Die Verbesserungsprozesse dauern unterschiedlich lange – die Dauer ist von Figur zu Figur verschieden, selbst bei selber Stufe. Das liegt unter anderem daran, dass die Charaktere in bestimmten Levels zusätzliche Fähigkeiten erlernen. Durch Levelaufstiege schalten wir weitere Gebiete auf Piggy Island frei, die zunächst noch mit Wolken bedeckt sind. Um die zu entfernen, zahlen wir ebenfalls Münzen. Die ersten paar Bereiche sind rasch zugänglich, doch dann gibt es einen recht großen Sprung – die nächsten drei Gebiete sind gesperrt, bis wir in Level 25 sind. Erfolgreich abgeschlossene Stationen verwandeln sich in kleine Palmen, von denen wir nach einer gewissen Zeit weitere Einheiten der regulären Währung einsammeln. Der maximale Betrag liegt bei 400 Münzen. In den frischen Gebieten haben wir die Möglichkeit, weitere Kampf-Schweine und -Vögel aus den Fängen unserer Gegner zu befreien. Sobald wir ausreichend Schweine erledigt haben, starten wir hier in einen Lauf, diesmal mit dem neuen Charakter. Der steht uns anschließend dauerhaft zur Verfügung.

Angry Birds Transformers Piggy Island

 


Luxusartikel Edelsteine – Keine Premiumitems gesichtet

Natürlich gibt es in Angry Birds Transformers – wie in den meisten kostenlosen Spielen – eine Premiumwährung, die Edelsteine. Die gute Nachricht für alle Free-to-Play-Erfahrenen: Uns sind bislang keine Premium-Items untergekommen. Das heißt, dass wir die Edelsteine ausschließlich dazu einsetzen können, um Wartezeiten abzukürzen. So lassen sich die Stationen mehrfach angehen, wobei der erneute Anlauf erst nach einer gewissen Cooldown-Zeit möglich ist. Dadurch steigt auch ihr Schwierigkeitsgrad – das bedeutet neue Herausforderungen und spornt uns an, weiterzumachen. Generell ist es nicht nötig, Edelsteine auszugeben, um voranzukommen. Alle wichtigen Funktionen startet wir entweder mit Schweinen oder Münzen. Dadurch füllen wir beispielsweise die Leben unsere Helden wieder auf. Die Herzen verlieren wir, wenn wir von Kontrahenten oder herabfallenden Säulen getroffen werden. Auch Reparaturen und Verbesserungen bezahlen wir ausschließlich mit Münzen.

Angry Birds Transformers Erfrolge

Wir haben allerdings schon den einen oder anderen Werkstattprozess beschleunigt, da wir jeweils nur einen Helden heilmachen oder aufwerten können und außerdem jede Station auf Piggy Island einem bestimmten Charakter zugeordnet ist. In unserem Fall waren alle anderen Kampfschauplätze bereits abgearbeitet und der einzige brauchbare Held befand sich gerade beim Mechaniker. Es finden sich zum Glück einige Quellen für kostenlose Edelsteinen in Angry Birds Transformers, so dass die kleine Ausgabe leicht zu verschmerzen ist. Hin und wieder entdecken wir kleine Kisten auf der Insel, in denen sich Edelsteine verbergen. Weitere Edelsteine ergattern wir, indem wir Ziele erfüllen. Dazu brauchen wir beispielsweise lediglich eine gewisse Anzahl an Helden zu befreien oder ausreichend Schweine zu erledigen. Die Ziele sind also leicht während des normalen Spielens zu erreichen. Wer bereit ist, neun Euro zu investieren, dem steht es frei ein zusätzliches Minigame zu aktivieren. Laut Beschreibung geht es in Jenga darum, möglichst viele Blöcke zu zerschießen.


Humorvolle Schweine und engagierte Helfer

Rovios Mobilegame präsentiert sich in farbenfroher Grafik und weist einige witzige Details auf, darunter die verschiedenen Reaktionen erfolgreicher Helden. Sobald wir eine neue Fähigkeit freischalten, probieren wir sie (gezwungenermaßen) gleich aus. Ein virtueller Finger bedeutet uns, eine bestimmte Station anzugehen und wir haben keine andere Wahl, als ihm Folge zu leisten.

Angry Birds Transformers HeatwaveDabei weist uns der Finger darauf hin, wie wir die Fertigkeit aktivieren, auch unser Held bleibt kurz stehen und zeigt uns mit einem energischen Kopfzucken, wohin beziehungsweise worauf wir tippen sollen. Die anstachelnde Hintergrundmusik und die Geräuschkulisse finden wir anfangs noch witzig, doch nach einer Zeit geht sie uns ein wenig auf die Nerven. Deshalb schalten wir das Gedudel ab – auf Soundeffekte wie Ballergeräusche und lachende Schweine wollen wir eigentlich nicht verzichten, aber das lässt sich leider nicht trennen.

Seit wir Level 10 in Angry Birds Transformers erreicht haben, steht es uns außerdem frei, einen Unterstützer mit ins Gefecht zu nehmen. Wer sich über sein Facebook-Konto anmeldet, kann Freunde zu Hilfe rufen. Ansonsten handelt es sich bei den Mitstreitern um zufällig ausgewählte andere Spieler. Wenn uns der ausgewählte Partner nicht passt, haben wir die Möglichkeit, ihn für 100 Münzen auszutauschen. Der andere Held ist jedoch nicht von vornherein an unserer Seite, sondern wird bei Bedarf ins Spiel geholt.

Angry Birds Transformers Team TestDazu tippen wir während des Laufs auf den entsprechenden Button, woraufhin der zweite Charakter erscheint. Für wenige Sekunden kämpfen wir mit vereinten Kräften, wobei nicht der andere Spieler unseren Partner steuert, sondern der Computer. Wie hilfreich er ist, hängt von seiner Levelstufe beziehungsweise seinen verfügbaren Fähigkeiten ab. Das ist ganz nützlich, wenn wir gerade von den ab und an auftauchenden fliegenden Schweinen angegriffen werden. Die tragen kleine Propeller auf dem Kopf und sind ausgesprochen schießwütig.


Fazit

Uns macht Angry Birds Transformers eine Menge Spaß, auch wenn wir ab und zu mal eine Pause brauchen. Die Kämpfe laufen im Grunde immer gleich ab, was mit der Zeit ein wenig eintönig werden kann. Klar, der Schwierigkeitsgrad der einzelnen Levels steigt, wenn wir sie öfters abschließen, was jedoch hauptsächlich bedeutet, dass die Strecken länger werden. Wer sich am gleichbleibenden Ablauf nicht stört, den erwarten zahlreiche Stationen in verschiedenen Gebieten. Die Insel ist groß und lässt noch viel Raum für weitere Episoden, die wie in den anderen "Angry Birds"-Spielen mit kommenden Updates im Side-Scroller Einzug halten dürften. Mehr Abwechslung kommt auch durch die zusätzlichen Fähigkeiten ins Spiel, die wir durch Aufleveln unserer Vögel freischalten. Die Grafik von Angry Birds Transformers ist – für Kenner der Spielereihe – gewohnt farbenfroh und niedlich. Witzige Details wie scheinbar mit uns interagierende Charaktere und Schabernack treibende Teamkameraden bringen uns immer wieder zum Schmunzeln. Bei Angry Birds Transformers handelt es sich um ein free-to-play Spiel und die sind eigentlich nicht darauf ausgelegt, dass wir stundenlang am Stück zocken, ohne dafür zu bezahlen. Dennoch sind die Wartezeiten hier – vor allem zu Beginn – verhältnismäßig kurz und lassen sich zudem mit den Edelsteinen einsetzen, für die wir bisher keine andere Verwendung gefunden haben. Wer die Angry Birds in der Rolle echter Actionhelden erleben möchte und sich von (moderat) ansteigenden Wartezeiten nicht abschrecken lässt, für den wird das Geballer in Angry Birds Transformers ein wahres Fest.


Angry Birds Transformers
Pro
Keine Premiumitems
Gratis-Edelsteine durch Funde und Erfolge
Relativ kurze Wartezeiten
Mehr als 20 freischaltbare Charaktere
Witzige Grafik und Soundeffekte
Contra
Charaktere nur nacheinander verbesserbar
Wenig Abwechslung
4 / 5